Buchen Gemeinde Allensbach
1300 Jahre Reichenau
Wandmalereien in der Kirche St. Georg, Reichenau

1300 Jahre Reichenau

Container

1300 Jahre Klosterinsel Reichenau –
Welterbe des Mittelalters

Die Klosterinsel feiert ein Jubiläum und Allensbach feiert mit!

Vor 1300 Jahren gründete Wanderbischof Pirmin das Kloster auf der Insel Reichenau. Die Benediktinerabtei wurde zu einem der wichtigsten intellektuellen, politischen und kulturellen Zentren im Herrschaftssystem der römisch-deutschen Kaiser des Mittelalters. Von der Blütezeit der Insel in dieser Zeit zeugen die drei romanischen, für die damalige Zeit hoch innovativen Kirchenbauten. Im Jahr 2000 wurde die „Klosterinsel Reichenau“ in die Welterbeliste der UNESCO aufgenommen.

"Wir knüpfen ein Band"

lautet das Motto des Jubiläumsjahres mit Ausstellungen, Führungen, neu angelegtem Klostergarten, mit spirituellen Angeboten, Freilichtspielen u.v.m. Höhepunkt ist die große
Landesausstellung „Klosterinsel Reichenau – Welterbe des Mittelalters“ in Konstanz mit prachtvollen und kostbaren Handschriften aus dem berühmten Reichenauer Skriptorium 

1300 Jahre Allensbach

Allensbach wurde 724 erstmals urkundlich erwähnt und erhielt Stadt- und Münzrecht.
Der „Festlandort“ war ein unverzichtbarer Fährstützpunkt und Versorgungsstätte für die Mönche und diente dem ökonomischen Überleben der Abtei. Da sich in Allensbach die Hauptverladestelle zur Insel befand, gab es einen betriebsamen Warenumschlag. Um anfallende Überschüsse absetzen zu können, erwirkte Abt Alawich II von Kaiser Otto III das Marktprivileg für Allensbach. Auch heute noch gibt es einen regen Wochenmarkt.
Wollten Allensbacher zu damaliger Zeit zum Gottesdienst mussten sie per Boot auf
die Insel. Die Seeprozession an jedem ersten Julisonntag erinnert daran.

Wir knüpfen ein Band über den See

Allensbacher Angebote anlässlich des Reichenauer Jubiläums demnächst hier...