Buchen Gemeinde Allensbach
Tipp Themenweg

Landschaft erleben - Kunst entdecken in Gaienhofen

Schwierigkeit Leicht
Länge 9.5 km Dauer 02:30 h
Aufstieg 126 m Abstieg 127 m
Höchster Punkt 478 m Niedrigster Punkt 395 m

Landschaft erleben - Kunst entdecken ist das Motto dieser Tour um Gaienhofen herum. Immer wieder gibt es tolle Ausblicke auf den Bodensee - und auf der Dix’schen Terrasse kann man Kaffee und Kuchen genießen.

Eigenschaften aussichtsreich, Rundtour, familienfreundlich, kulturell / historisch, Einkehrmöglichkeit
Kondition
Technik
Erlebnis
Landschaft
Beste Saison
  • Jan
  • Feb
  • Mär
  • Apr
  • Mai
  • Jun
  • Jul
  • Aug
  • Sep
  • Okt
  • Nov
  • Dez

Was Otto Dix „zum Kotzen schön“ fand, inspiriert seit über hundert Jahren Künstler und Literaten. Dort, wo Otto Dix, Adolf Dietrich, Erich Heckel und viele andere einst ihre Staffeleien aufstellten, zeigen heute Stationen der grenzüberschreitenden Untersee-Kunstroute den Künstlerblick auf die Landschaft. Wer hinter den eisernen Stelen mit Reproduktionen der Kunstwerke Stellung bezieht, erblickt Bild und Landschaftsmotiv im direkten Vergleich. Einige der Originalgemälde sind im Hesse Museum Gaienhofen zu sehen. Doch zu vor geht es wie bei den Malern damals auch auf Schusters Rappen über die Höri. Die Wanderung führt, vorbei an Künstlerhäusern, Ateliers und Museen, zu besonders schönen Aussichtspunkten. Und natürlich an das Ufer des Bodensees, wo die Gastronomie zum Verweilen einlädt.

Die Broschüre zur Kunstroute kann kostenlos angefordert werden bei: BodenSeeWest Tourismus e.V., info@bodenseewest.eu, www.bodenseewest.eu.

Wegbeschreibung

Mit einem Kunstwerk von Peter Lenk beginnt die Tour bei der Tourist-Information Gaienhofen. Die Skulptur zeigt die 2 Figuren aus dem Großstadttriptychon von Otto Dix, dem bekanntesten Höri-Künstler. Nach Überqueren des Platzes folgen Sie der Kapellenstraße bis zum Hesse Museum Gaienhofen, welches einige der Originalgemälde beherbergt, die Sie auf der Tour sehen werden – besuchen Sie die Abteilung Künstlerlandschaft Höri zu Beginn oder zum Abschluss Ihrer Tour. Am Ende der Kapellenstraße überqueren Sie die „Hohenmarkt“ und folgen der Straße „Hinter Weingarten“. Beim Rathaus biegt die Straße „Auf der Breite“ rechts ab. Gleich neben dem Ludwig-Finckh-Haus geht links der „Ludwig-Finckh-Weg“ ab, an dessen Ende, nach einem kurzen Anstieg die erste Kunststele steht. Hier malte Walter Waentig 1920 seine Unterseelandschaft (13), die fantastische Aussicht kann man auch heute noch genießen, eine Parkbank lädt zum Verweilen ein. Folgen Sie links dem Weg, vorbei an der Grillstelle hinunter in das Waldstück. Nach wenigen Metern nehmen Sie den Weg nach rechts, nach knapp 1 km kommen Sie links auf die Straße Richtung Mühlbachhof. Dort neben dem Steinkreuz steht eine Bank für die nächste Pause, mit einer Aussicht, die Helmut Macke 1935 in seinem Aquarell Untersee (12) verewigt hat. Gehen Sie die Straße geradeaus weiter, dann kommen Sie nach einem knappen Kilometer zum Frauengrund (15), wo Curth Georg Beckers sein gleichnamiges Aquarell schuf: an der Wegkreuzung rechts gleich neben der Parkbank. Weiter geht es den Alten Weg hinunter bis zur Hauptstraße, dort wenden Sie sich nach rechts. Wer mag, macht am Häsliacker noch einen Abstecher auf den Friedhof mit Gräbern von Otto Dix und Erich Heckel. Im Erich-Heckel-Weg ist das Wohnhaus des früheren Brücke-Malers zu finden. An der Kreuzung Hauptstraße/Mühlbachweg steht die Stele mit Heckels Bild Dorf am See (16), 1959 inspiriert von der Aussicht aus Heckels Atelierfenster. Gehen Sie rechts 100 m der Hauptstraße entlang, dann wieder rechts in den Walter-Kaesbach-Weg und sofort wieder links in den Otto-Dix-Weg. Durch das Tor und den Park gelangen Sie zum Museum Haus Dix. Hier wurde 1940 das Bild Otto Dix beim Spaziergang (9) fotografiert. Danach kehren Sie zur Hauptstraße zurück, bei der Heckel-Stele nehmen Sie rechts den Kirchsteig zum See hinunter. In der Alten Mühle (zwischen Hauptstraße und Kirche St. Agatha) hat Helmuth Macke mit seiner Frau eine kleine Pension betrieben. Folgen Sie links dem Seeufer. In der Uferstraße ist in einer Hofeinfahrt (gegenüber Zugang Uferpark) auf der Hauswand eine Darstellung des Heiligen Georg von Helmuth Macke zu sehen. Kurz vor dem Hotel Hoeri auf der Böschungsmauer wurde 1940 das Foto Otto Dix beim Angeln (10) aufgenommen. Den Landungssteg queren bis am Ende der Uferstraße (vor Haus Stern) links ein schmaler Fußweg zurück zur Hauptstraße führt. Diese wird überquert in den Curth-Georg-Becker-Weg, rechts die Seehalde hinauf und dann rechts dem schmaler werdenden Weg bis zum Streuobstgarten folgen. Dort zweigt rechts ein Pfad ab, der Sie zum Hermann-Hesse-Weg führt. Vorbei an Hermann Hesses zweitem Wohnhaus. Gehen Sie rechts hinunter zur Hauptstraße. Dort biegen Sie gleich nach der Kirche rechts ab zum See hinunter, wo sich auf dem Steg die Stele Landesteg Gaienhofen (14) von Walter Herzger befindet. Der Strandweg führt an einem Campingplatz vorbei in ein kleines Waldstück. Bald nehmen Sie den Wiesenpfad links hinauf durch das naturschutzgebit bis zur Straße „Im Bänkle“. Dort gehen Sie links, überqueren die Hauptstraße bis zur Kapellenstraße. Rechts befindet sich Ihr Ausgangspunkt, die Tourist-Information.
Tipp des Autors Auf der Terrasse von Otto Dix sitzen und die Seele baumeln lassen!
Startpunkt Tourist-Information Gaienhofen, Im Kohlgarten 1, D-78343 Gaienhofen
Öffentliche Verkehrsmittel Von Radolfzell Bahnhof und Stein am RHein mit der Linie 200, Haltestelle Gaienhofen Rathaus
PKW Autobahn Singen - Konstanz, Ausfahrt Steisslingen, Beschilderung Moos folgend, dann nach Gaienhofen
Parken Parkplatz bei der Tourist-Information Gaienhofen

Downloads

Weitere Informationen

Zu den beiden öffentlichen Führungen im Museum Haus Dix am Sonntagmittag bitte unbedingt vorab anmelden!

Quelle

REGIO Konstanz-Bodensee-Hegau e.V.