Allensbach hat's
HomeHomeSucheSucheÜbersichtÜbersichtKontaktKontaktImpressumImpressum
Allensbach hat's
Über Allensbach | Gastgeber | Freizeit | Angebote | Essen & Trinken | Mobilität in der Region | Wetter | Service & Info

Kurzportrait und Ortspläne
Welterbestätte Allensbach Strandbad
Allensbach von A-Z
Attraktionen & Ausflugsziele
Institut für Demoskopie
Landschafts-Highlights
Allensbacher Geschichte(n)

 

 

EIN SCHARFER FUND

Der Steinzeitdolch von Allensbach

 

 Allensbacher Dolch

UNESCO-WELTERBE - PRÄHISTORISCHE PFAHLBAUTEN UM DIE ALPEN

Welterbestätte Allensbach Strandbad

Seit Juni 2011 sind die "PRÄHISTORISCHEN PFAHLBAUTEN UM DIE ALPEN" in die Welterbeliste eingeschrieben.

 

Damit steht auch die Station Allensbach-Strandbad auf des universellen Erbes der Menschheit. Die 1858 entdeckte Seeuferstation der jungsteinzeitlicher Horgener Kultur ist bekannt für sensationelle Funde. Dazu gehören neben Textilien und Holz vor allem der bekannte vollständig erhaltene Dolch und die Sandale von Allensbach. Einen Einblick in das Leben der jungsteinzeitlichen Siedler bietet das  Archäologie- und Heimatmuseum Allensbach sowie das Archäologische Landesmuseum in Konstanz, das eine neue Dauerausstellung eingerichtet hat. Dort sind die Allensbacher Funde im Original zu sehen.

 

weiter Infos unter:

www.konstanz.alm-bw.de

unesco-weltkulturerbe-pfahlbauten.de

www.museum-allensbach.de

 
 Allensbacher Dolch
 Allensbacher Sandale
 

Im Winter 2002/2003 wurde der Bauplatz des heutigen Campingplatzes, am Bodensee gelegen, von Archäologen vom Landesamt für Denkmalpflege untersucht. Etwa 1,5 m unter der Oberfläche stieß man auf Reste einer Pfahlbausiedlung, die um 2.913 v. Chr. an dieser Stelle gegründet wurde. Bei den Grabungen wurde ein einzigartiger Fund gemacht: ein 16 cm langer, perfekt gearbeiteter Feuersteindolch aus einem qualitätsvollen oberitalienischen  Feuerstein und einem vollständig erhaltenen Holzgriff. Bis heute hat man nur bei der Ausrüstung des "Ötzi", der berühmten Gletschermumie, einen ähnlichen Dolch samt erhaltener Schäftung gefunden.

 

Die Herkunft des Materials der Allensbacher Dolchklinge belegt zusammen mit anderen Funden, dass die Pfahlbaubewohner am Bodensee schon vor rund 5.000 Jahren regelmäßige Kontakte zum südlichen Alpenraum und nach Norditalien pflegten.

 

Eine Info-Stele rechts von der Terrasse des Campingplatzes erinnert heute noch an diesen Fund. Mehr Informationen erhalten Sie auch im Heimatmuseum Allensbach (Rathausplatz 2) www.museum-allensbach.de

zum Seitenanfang

Kultur- und Verkehrsbüro Allensbach | Im Bahnhof | Konstanzerstr. 12
78476 Allensbach | Telefon: +49 7533 801-34 | Fax: +49 7533 801-36
Email: kulturbuero@allensbach.de | Email: tourismus@allensbach.de
Realisiert mit CMS add.min
 Archäologisches Landesmuseum

EINE REISE ZU DEN SCHÄTZEN DER BODENSEE-GESCHICHTE

diese Broschüren können Sie bei uns bestellen:

 UNESCO
 Pfahlbauten